Nächstes Komponistengespräch: 21. Juni 2022

Die AG Generation Zukunft startet das nächste Komponistengespräch mit Ole Hübner. Wir freuen uns wahnsinnig auf das Gespräch mit dem Nachwuchspreisträger des Deutschen Musikautor:innenpreises 2022 der GEMA. Die AG Generation Zukunft organsiert in regelmäßigen Abständen Gespräche mit Komponist:innen verschiedener Genres und spricht mit Gäst:innen über das Komponieren als solches, Probleme, Tipps und Tricks für das…

Seltsame Blüten des Kompositionswettbewerbswesens

Beim Wettbewerb „Malka Mai“ der Landesbühnen Sachsen muss die erste Preisträgerin für 5000,-EUR eine abendfüllende Jugendoper schreiben (ca. 50 Minuten), bekommt also 100,-EUR pro komponierte Minute Musik. Weit entfernt von normalen Auftragshonoraren, muss man hier anmerken. Der zweite Preisträger wird nach einer 20-minütigen Talentprobe ausgewählt und bekommt dafür 3000,-EUR, also 150,-EUR pro komponierter Minute. Das…

Kreativschaffende in der Ukraine: Wie wir helfen können

Die CISAC, der internationale Dachverband der Verwertungsgesellschaften, hat Hilfsmaßnahmen für die Menschen vor Ort initiiert. Als Mitglied dieser Solidargemeinschaft wird sich die GEMA an diesen Aktionen beteiligen. Die GEMA wird auch ihre Plattformen dafür nutzen, auf die Maßnahmen aufmerksam zu machen und damit die Möglichkeit zu geben, sich dem gezielten Engagement anzuschließen. Weitere Links zu…

Offener Brief von russischen Wissenschaftlern und Wissenschaftsjournalisten gegen den Krieg mit der Ukraine

Hier der Brief, wie er auch in der FAZ abgedruckt wurde, im Original mit deutscher Übersetzung. Мы, российские ученые и научные журналисты, заявляем решительный протест против военных действий, начатых вооружёнными силами нашей страны на территории Украины. Этот фатальный шаг ведёт к огромным человеческим жертвам и подрывает основы сложившейся системы международной безопасности. Ответственность за развязывание новой…

Spendenaufruf für die Sozialstiftung St. Wolodimir Fonds

Ludger Vollmer, Vorsitzender unseres Landesverbandes Hamburg, bat uns um Veröffentlichung seines Spendenaufrufs – eine Bitte, der wir sehr gerne nachkommen. „Für diesen Krieg gibt es keinerlei vernünftige Rechtfertigungen… Unsere Väter, Großväter und Urgroßväter haben gemeinsam gegen den Nationalsozialismus gekämpft. Die Entfesselung eines Krieges wegen der geopolitischen Ambitionen der Führung der Russländischen Föderation, die sich leiten lässt…

Zu den russischen Kriegshandlungen auf dem Territorium der unabhängigen Republik Ukraine

Wir, der Deutsche Komponistenverband, sind entsetzt über den kriegerischen Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine, ein Land mit einer eigenen Integrität und einer demokratisch gewählten Regierung. Diese Grenzverletzung und die Anwendung von roher Gewalt sind nicht hinnehmbar, verabscheuungswürdig und entlarven die Propaganda. Wo Waffen sprechen, und Menschen sterben, passt die Maske nicht mehr, die sich…

Bedingungen des Wettbewerbs „Musik für Frieden und Gerechtigkeit“ – ein Brief von Moritz Eggert

An den Wettbewerb „Musik für Frieden und Gerechtigkeit“ Strausberg 62 53332 Bornheim 21. Februar 2022 Wettbewerbsbedingungen „Musik für Frieden und Gerechtigkeit“ Sehr geehrte Damen und Herren, Wir sind von verschiedener Stelle darauf aufmerksam gemacht worden, dass Sie bei Ihrem Wettbewerb „Musik für Frieden und Gerechtigkeit“ die Teilnehmer spezifisch dazu auffordern, nicht Mitglied der GEMA zu…

Neue Stipendien für Komponist:innen bis zum 28. Februar beim Musikfonds beantragen!

Mit STIP-II legt der Musikfonds ein zeitlich befristetes Stipendienprogramm auf. Mit zusätzlichen Fördermitteln in Höhe von ca. 7 Millionen Euro aus Neustart Kultur werden ausschließlich Stipendien gefördert. Die Stipendien werden für den Zeitraum von sechs Monaten, voraussichtlich von Mai bis Oktober 2022, mit einem einmaligen Betrag von 7.500 EUR vergeben. Die Stipendien sollen Künstlerinnen und Künstlern der…

Karl Heinz Wahren – ein Vermittler der Neuen Musik . Von Bernd Wefelmeyer

„Die meisten von uns sind mit ,Hänschen klein‘ aufgewachsen, tonal determiniert, quasi die Tonalität im Ohr, stehen sie der „neuen Musik“ fremdelnd, schlimmer noch, ablehnend gegenüber…“ das äußerte Karl-Heinz Wahren in einem Interview. Die Fremdheit Vieler der „neuen Musik“ gegenüber, oft gefördert durch den Snobismus einer jeweils herrschenden „Avantgarde“, war für ihn ein Problem. Die…